Hölzer mit ausgeprägtem Kernholz

Natürlichkeit, Ästhetik, Lebendigkeit – all das vereint die Maserung einer Holzoberfläche in sich. Kein Wunder also, dass sich im Möbelbau seit einigen Jahren Holzarten mit markantem Kern wachsender Beliebtheit erfreuen. So sorgen beispielsweise die Rotkernbuche oder Ahorn, Birke und Eiche mit braunem Kern für ein prägnantes Aussehen und markieren damit den Trend hin zu Hölzern mit ausgeprägten Wachstumsmerkmalen und Maserungen.

Die Rinde bietet Schutz, das Splintholz dient zur Wasserspeicherung und -leitung und das Kernholz trägt wesentlich zur Stabilität des Baumes bei. Kernholz wird von fast allen Baumarten ausgebildet und besteht aus abgestorbenen Holzzellen des Splintholzes. Wenn zusätzlich Gerbstoffe und Harze eingelagert werden, verdunkelt sich der Kern unter Luftzutritt. Einen Qualitätsunterschied zwischen farbkernigem und nicht farbkernigem Holz gibt es nicht. Dunkler Kern, helles Splintholz – der Aufbau des Baumes. Jeder Baumstamm besteht aus mehreren Schichten. Die äußerste ist die Rinde, die innerste das Kernholz, dazwischen liegt das Splintholz. Alle Schichten haben unterschiedliche Funktionen.

14.1.08 15:37

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen